Chor-und Orchesterkonzert

Datum Uhrzeit

22/04/2012
20:00 Uhr

Veranstaltungsort

Basilika Maria Puchheim
Gmundner Straße 1b, Attnang-Puchheim


Online-Reservierung sind für diese Veranstaltung nicht verfügbar.

Hinweis zur Benützung von unserem Kontaktformular: Mit dem Absenden des Formulars sind Sie damit einverstanden, dass Ihre persönlichen Daten, (Name, Telefonnummer, Email) zum Zweck der Kontaktaufnahme und Abwicklung der Reservierung über das Kammerorchester Attnang-Puchheim verarbeitet werden. Ausführliche Informationen zu Ihren Rechten und Widerrufsmöglichkeiten erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Orchester

Kammerorchester Attnang-Puchheim

Solistin

David Pennetzdorfer, Cello
Gertrud Habicher, Sopran
Rosemarie Löffler,Alt
Christian Havel, Tenor
Kurt Neumayr, Bass

Dirigent

Johann Schifflhuber

Programm

Guiseppe Verdi „Triumpfmarsch“ aus Aida
Camille Saint-Saens Konzert Nr.1 für Cello u. Orchester
Gustav Albert Lortzing „Man wird ja einmal nur geboren“Tenorarie aus „Der Waffenschmied“
Edward Elgar Pomp and Circumstance
Gaetano Donizetti Una furtiva lagrima“ Tenorarie aus „Der Liebestrank“
Otto Nicolai „Mondchor“ aus „Die lustigen Weiber von Windsor“
Franz Schubert „Salve Regina“,geistliche Tenorarie
Franz Xaver Süßmayr Messe in B-Dur für Soli,Chor u.Orchester

Die SolistInnen stellen sich vor

Gertrud HABICHER, geboren in Attnang-Puchheim. Tochter der Musikerfamilie Aichinger. Schulmusikstudium (Gesang und Klavier) am Mozarteum Salzburg. Gesangstudium bei Prof. Gertrud Schulz, Linz.
Solistin in verschiedenen Chören. Professorin am BG Vöcklabruck.

 

David Pennetzdorfer
Als einer der vielseitigsten Musiker seiner Generation hat sich David Pennetzdorfer in den  letzten Jahren weit über die Grenzen Österreichs hinaus einen hervorragenden Namen gemacht. Als Cello-Solist, Kammer- und Orchestermusiker und als Dirigent hat er die meisten Länder Europas bereist und darüber hinaus mehrfach in Nord- und Südamerika und im Nahen und Fernen Osten konzertiert.

Er erhielt seinen ersten Musikunterricht im Alter von 5 Jahren an der LMS Vöcklabruck bei Elisabeth Hirsch (Blockflöte), ab dem zehnten Lebensjahr lernte er zusätzlich Violoncello bei Norbert Prammer. Mit 14 Jahren wurde er als Vorbereitungsstudent in die Klasse von Heidi Litschauer am Mozarteum Salzburg aufgenommen, nach der Reifeprüfung absolvierte er sein ordentliches Studium an der Wiener Musikuniversität bei Reinhard Latzko.

David Pennetzdorfer errang als Cellist zahlreiche Preise bei nationalen und internationalen Wettbewerben, u.a. den Solistenpreis bei „Gradus ad Parnassum“ und einen Sonderpreis beim renommierten Lutoslawski-Wettbewerb in Warschau (erster und einziger österreichischer Preisträger bei diesem Wettbewerb).

Als Cello-Solist ist David Pennetzdorfer mit dem Bruckner Orchester, mit dem Haydn Orchester Bozen, mit dem Leipziger Concert, mit der Wiener Konzertvereinigung, mit der Webern Sinfonietta, mit der Camerata UNAB in Santiago de Chile, mit dem Philharmonischen Orchester Bad Reichenhall und nicht zuletzt auch mit dem Orchester der Stadt Vöcklabruck aufgetreten. Dabei arbeitete er mit bedeutenden Dirigenten wie Ernst Kovacic, Ingo Ingensand und Marcello Panni zusammen.

2007 gründete er mit der Geigerin Saskia Roczek und der Pianistin Dianne Baar das Lichtental Trio. Das Ensemble wurde bei nationalen und internationalen Wettbewerben mit Preisen ausgezeichnet und konzertierte bereits in weiten Teilen Österreichs (u.a. Wiener Musikverein, Wiener Konzerthaus), sowie in mehreren Ländern Europas. (www.lichtentaltrio.com) Zu seinen weiteren Kammermusikpartnern zählen Musiker wie Benjamin Schmid, Christian Altenburger, Johannes Dickbauer und Lily Francis.

David Pennetzdorfer ist derzeit im Orchester der Wiener Staatsoper unter Vertrag sowie als ständiger Gastmusiker bei den Wiener Philharmonikern und als Solo-Cellist des Orchesters Wiener Akademie tätig. Die regelmäßige Arbeit mit einigen der größten Dirigenten unserer Zeit (darunter Claudio Abbado, Pierre Boulez, Mariss Jansons, Andris Nelsons, Zubin Mehta, Lorin Maazel, Christian Thielemann, Riccardo Muti,…) animierte ihn dazu selbst zum Taktstock zu greifen. Von 2009 bis 2012 erarbeitete er sich als Student in der Klasse von Prof. Georg Mark an der Konservatorium Wien Privatuniversität kontinuierlich ein breites Repertoire. Im Juni 2011 feierte er schließlich sein umjubeltes Debut am Pult der Jungen Philharmonie Freistadt, deren ständiger Dirigent er seither ist. Weiters dirigierte er unter anderen das Orchester der Konservatorium Wien Privatuniversität sowie das Ballhausorchester Wien, das aus Mitgliedern der großen Wiener Orchester besteht.